Evelyn Kühne – Romanautorin und Mutmacherin

Wenn irgendwo bei Meißen im Garten die Laptop-Tastatur bis zum Glühen klimpert, dann bin ich es: Evelyn Kühne, (1970 geboren in Radebeul), die gerade an ihrem nächsten Roman schreibt.

Ist es still, genieße ich gerade Zeit mit meiner Familie, (meinem Mann, Tochter, Enkeltochter, meinen Eltern), kraule Kater Alex oder bin mit Hundedame Paula an der Elbe unterwegs.

Wie ich Autorin wurde

Ich habe schon immer gern gelesen. Selbst als kleines Mädchen verkrümelte ich mich am liebsten in der Bibliothek.

Doch nie wäre ich auf die Idee gekommen, Bücher zu schreiben. Ich arbeitete als Verkäuferin, war selbstständig, arbeitete in einem Bestattungsunternehmen und sogar im Buchhandel.

2011 änderte sich alles. Ich erkrankte an Brustkrebs und fand zum Glück wieder ins Leben zurück. Leider sollte diese Rückkehr nur kurz andauern. Die Diagnose Fatigue-Syndrom zerrte an meinen Kräften. Auf Anregung meiner Therapeutin beschloss ich, meine eigene Geschichte aufzuschreiben. Das war für mich die beste Krankheitsbewältigung.

Am Anfang schrieb ich nur für mich selbst. Doch dabei entzündete sich eine innere Flamme: Die Liebe zum Schreiben. So entstand mein erstes Buch: „Viertel Kraft voraus“.

Ich hatte so viel Spaß, dass ich einfach weiterschrieb. Mein erster Roman „Neuanfang auf Italienisch“ entstand.

Durch meine Erkrankung fand ich zu meiner Berufung als Autorin.

Für mein neues Leben und die Chance, mit meinen Büchern anderen Frauen Mut zu machen, bin ich unendlich dankbar.

Die Botschaft meiner Bücher

Ich möchte meine LeserInnen ermutigen, neue Dinge auszuprobieren. Denn jede Krise birgt eine neue Chance. Damals hätte ich nie gedacht, was alles möglich ist. Dieser Gedanke: „Schau, was ich kann, kannst du auch!“ lässt mich jeden Tag aufs Neue aufspringen und die Geschichten aufschreiben, die in meiner Seele schummern. Um die Seele zu erreichen.

Meine bisher erschienen Bücher sind:

ViertelKraft voraus – Die Geschichte meiner Krebserkrankung, ein Mutmachbuch für andere Betroffene
Neuanfang auf Italienisch
Dünengeflüster
Dünenzauber
Die kühne Marie – mein Kinderbuchprojekt zugunsten krebskranker Kinder

Woher ich meine Ideen nehme

Ich schöpfe die Ideen zu meinen Büchern in ganz alltäglichen Situationen. Die speichere ich dann ab und hole sie irgendwann hervor. Ich bin eine gute Beobachterin. So sind meine Romane auch sehr realistisch und viele Frauen finden sich darin wieder.

Auch lasse ich mich gern von meinen Lieblings-Urlaubsorten inspirieren. Mein erster Roman „Neuanfang auf Italienisch“ spielt zum Beispiel am Gardasee. Dort waren wir schon einige Male im Urlaub. Ich sah die entsprechenden Bilder beim Schreiben deutlich vor mir. Bei meinen Ostseeromanen ist es genauso. Mehrmals im Jahr fahren wir nach Prerow. Da wird dann gleich vor Ort recherchiert.

In meinen Romanen führe ich meine LeserInnen ein bisschen durch die Landschaft und vermittle dadurch ein gewisses Urlaubsflair.

Übrigens: In meiner Schublade schlummert noch ein Krimi, der auf den letzten Schliff wartet. Aber alles zu seiner Zeit.

Was mich beim Schreiben beflügelt

Da ist eine neue Idee, eine neue Geschichte im Kopf, die raus will. Also ab in den Garten oder ins Esszimmer, wo ich direkt ins Grüne gucken kann. Die Natur beflügelt mich so, dass die Worte nur so aus mir heraus sprudeln. Als Spontanschreiberin lande ich am Ende manchmal an einem komplett anderen Ziel, als anfangs im Kopf zusammengesponnen.

Wofür bin ich besonders dankbar?

Da gibt es Vieles, wofür ich unendlich dankbar bin.
Dass ich den Krebs so gut überstanden habe und jetzt anderen Frauen, egal in welcher trüben Situation, mit meiner Geschichte ermutigen kann. Es geht immer weiter.

Ich bin sehr dankbar für diese wunderbare Familie an meiner Seite. Und natürlich für meine vielen klasse LeserInnen, die mir immer wieder bestätigen, die wahre Berufung gefunden zu haben.

Herzlichst,

Ihre Evelyn Kühne.